40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » «Kündigungsliteratur»: Der Roman zur Finanzkrise
  • «Kündigungsliteratur»: Der Roman zur Finanzkrise

    New York (dpa). Persönliche, tragische Erfahrungen mit der Finanzkrise beschreiben eine ganze Reihe von Memoiren und Romanen, die in Kürze in den USA erscheinen. Die «New York Times» nennt den Mini-Trend bereits «layoff lit» (etwa: Kündigungsliteratur).

    Autoren sind oft Menschen, die von einem Tag auf den anderen gefeuert wurden, ihre gesamten Ersparnisse einbüßten oder zwangsweise ihr Haus aufgeben mussten. Alexandra Penney, die frühere Chefredakteurin eines US-Magazins, beschreibt in «The Bag Lady Papers» wie sie ihr ganzes Geld an den Milliardenbetrüger Bernie Madoff verlor. Der ehemalige Journalist T. M. Shine berichtet in «Nothing Happens Until It Happens to You» (Nichts passiert, bevor es Dir selbst passiert) über seine fristlose Kündigung.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -8°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - -1°C
    Montag

    -4°C - 0°C
    Dienstag

    -3°C - 1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!