40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » Andreas Gursky: Maler-Fotograf mit Ewigkeitsanspruch
  • Aus unserem Archiv

    DüsseldorfAndreas Gursky: Maler-Fotograf mit Ewigkeitsanspruch

    Ist er Fotograf, Fotokünstler oder Maler-Fotograf mit dem Computer? Andreas Gursky ist auf jeden Fall ein Grenzgänger - und der weltweit teuerste Künstler im Bereich der Fotografie.

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky vor seinem Werk «Kamiokande» aus dem Jahr 2007.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky, 99 Cent, 1999.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    In Düsseldorf, wo der in Leipzig geborene Fotostar seinen internationalen Siegeszug begann, zeigt er vom 23.09.2012 bis 13.01.2013 seine neuesten Arbeiten.

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky, Pyongyang I, 1999.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    Die zehnteilige Bangkok-Serie von 2011 hat mit Fotografie nur noch entfernt zu tun. Als Vorlage dienten Gursky von einem Bootsteg gemachte Aufnahmen des durch die thailändische Hauptstadt fließenden Stroms Chao Praya. Nun hängen die Wasserbilder als abstrakte Riesenformate an den Wänden des Museums Kunstpalast, und man muss schon nah herangehen, um den kloakigen Fluss als Ursprung zu erkennen.

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky, Kathedrale, 2007.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    Der Grenze zur Malerei ist Gursky (57), der nicht umsonst an der renommierten Düsseldorfer Akademie Professor für Freie Kunst ist, mit seiner digitalen Fotokunst ganz nahe gekommen. «Die Bangkok-Bilder sind wohl das malerischste, was ich jemals gemacht habe», sagt er. Der müllstrotzende Fluss verwandelt sich dank Gurskys manipulatorischem Geschick am Computer zu abstrakten Kompositionen mit gelb-violetten und schwarz-weißen Lichtspielen.

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky, Beijing, 2010.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    Mit der informellen Kunst amerikanischer Maler wie Clyfford Still oder den vertikalen Linien eines Barnett Newman werden die Computer-Gemälde Gurskys verglichen. Gursky nimmt aber nie einen Pinsel zur Hand, er spielt am Computer mit der Formensprache der Malerei von den biblischen Kompositionen der Alten Meister bis zur Gleichzeitigkeit der Perspektiven wie bei Picasso. Die Lichtspiele auf dem Chao Praya werden im Ausstellungskatalog sogar einem Seerosenteich von Monet gegenübergestellt.

    Andreas Gursky
    Andreas Gursky vor seinem Werk «Katar» aus dem Jahr 2012.
    Foto: Federico Gambarini - DPA

    Wie oft bei Gursky muss man die Bilder aus der Ferne und von ganz nah betrachten. Winzig klein wie ironische Nadelstiche des Künstlers schwimmen Tüten, Puppen, Autoreifen, Plastikflaschen und Smileys mit großen Augen auf dem unruhigen Wasser - digital hineinmontiert.

    Rund 60 Arbeiten hat Gursky eigenhändig für seine Überblickschau ausgesucht. Die globale Reise führt von Mülheim an der Ruhr in den 80er Jahren bis zu Massenaufmärschen in Nordkorea. Düsseldorf ist einerseits ein Heimspiel für Gursky. Andererseits ist hier der Druck, seine Kunst unter Beweis zu stellen, besonders groß.

    Schon bei der «Ocean»-Serie mit Satelliten-Aufnahmen der Ozeane und Kontinente als Vorlage, besonders aber im Bild «Antarctic» (2010) spielt Gursky mit Fakten und Fiktionen. Wie Zuckerwatte auf schwarzem Grund sieht der Eisberg aus. Aus der Nähe sind Erhebungen, Ausfransungen und Nebelschwaden gestochen scharf ins Bild gesetzt.

    Maler brauchen die Palette, Gursky braucht die Werkzeuge der digitalen Bildbearbeitung. Eineinhalb Jahre habe er sich mit seinem Computer für die Bangkok-Serie ins Atelier verbannt, bekennt er. Seit den 90er Jahren gebe es kein Bild mehr von ihm, was nicht digital bearbeitet sei.

    Dennoch sieht sich Gursky weiter als «Fotokünstler», dessen Motive fast immer auf visuellen Erlebnissen basieren. Meist fotografiere er mit dem Handy, um eine Gedächtnisstütze zu haben, bekennt der Fotostar. «In früheren Zeiten bin ich noch in romantischer Manier mit dem VW-Bus durch die Landschaft gezogen und habe so meine Motive gefunden», sagt Gursky.

    Klar, er habe auch Botschaften. In seinem neuesten Bild «Katar» (2012) sitzt schemenhaft ein kleiner Arbeiter hinter einer milchigen Plane in einem goldfarbenen Flüssiggastank, der wie ein glitzernder Gold-Tresor. Das lässt die Assoziationen über die Abhängigkeit von Rohstoffen zu. Der Mensch wird bei Gursky meist ganz klein oder verschwindet entpersönlicht in der Masse wie bei einem Madonna-Konzert, in den kaninchenstallähnliche Wohnblöcke des Montparnasse oder wie ein Käfer auf dem Spargelfeld (Beelitz», 2007).

    Aber Bilder allein mit Botschaften seien bald nicht mehr brauchbar, meint Gursky. «Meine Bilder sind für die Ewigkeit.» Zumindest physisch haben Gurskys Werke Chancen auf Langlebigkeit. Er lässt sie mit Silikon direkt auf Acrylglas schweißen - «für die Ewigkeit».

    Infos zur Ausstellung

    Magazin
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!