40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » «Vatileaks»: Heiliger Stuhl leitet Ermittlungen ein
  • Aus unserem Archiv

    Rom«Vatileaks»: Heiliger Stuhl leitet Ermittlungen ein

    Papst Benedikt XVI. hat nach der Weitergabe vertraulicher Vatikan-Dokumente an die Medien umfangreiche Ermittlungen auf allen Ebenen des Heiligen Stuhls eingeleitet.

    Papst
    Unter anderem hat Papst Benedikt XVI. eine übergeordnete Kommission ernannt, «um Licht auf die ganze Angelegenheit zu werfen».
    Foto: Marijan Murat/Archiv - DPA

    Wie die Vatikanzeitung «L'Osservatore Romano» am Samstag berichtete, übernahm der Kirchenanwalt des vatikanischen Gerichts die Leitung strafrechtlicher Untersuchungen in der Sache. Das Staatssekretariat, die «Regierung» des katholischen Kirchenstaates, ermittelt derweil auf Verwaltungsebene. Außerdem habe Benedikt eine übergeordnete Kommission ernannt, «um Licht in die ganze Angelegenheit zu bringen».

    In den vergangenen Monaten waren aus dem Vatikan immer wieder vertrauliche Dokumente an die Medien durchgesickert. So wurden etwa interne Informationen über ein angebliches Mordkomplott gegen den Papst und das Finanzgebaren der Vatikanbank IOR bekannt. Der Vatikan hatte die Veröffentlichungen als «Vatileaks» scharf kritisiert - in Anspielung auf die Öffentlichmachung geheimer US-Botschaftsdepeschen auf der Enthüllungsplattform Wikileaks. Italienische Medien hatten über einen Machtkampf innerhalb der Spitze der Kurie spekuliert.

    Im Gespräch mit dem «Osservatore Romano» warf Erzbischof Angelo Becciu vom Staatssekretariat den Verantwortlichen für die Weitergabe der Informationen «Unredlichkeit» und «gemeine Feigheit» vor. Sie hätten ihre «privilegierte Stellung» ausgenutzt, um Dokumente publik zu machen, deren «Vertraulichkeit zu respektieren sie verpflichtet waren». Dadurch sei in der Öffentlichkeit ein Bild der Römischen Kurie entstanden, das nicht der Realität entspreche.

    «Es ist zu wünschen, dass sich die Basis unserer Arbeit wieder neu schaffen lasse: das gegenseitige Vertrauen», sagte Becciu. Dies setze jedoch «Seriosität, Loyalität, Korrektheit» voraus. Trotz des Schmerzes, die ihm diese Angelegenheit bereite, habe der Papst alle ermutigt, «nach vorn zu schauen», sagte der Erzbischof. Es stimme übrigens nicht, dass die Mitarbeiter nur an «Karriere und Komplotte» dächten: «Die Wirklichkeit ist von diesen Vorurteilen weit entfernt.»

    Bericht L'Osservatore Romano

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!