40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Syrien hat noch mehr als 95 Prozent seiner Chemiewaffen
  • Aus unserem Archiv

    Den HaagSyrien hat noch mehr als 95 Prozent seiner Chemiewaffen

    Syrien verfügt noch über mehr als 95 Prozent seiner Chemiewaffen. Das bestätigte ein Sprecher der Kontrollbehörde für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) am Donnerstag in Den Haag der Nachrichtenagentur dpa.

    Chemiewaffen in Syrien
    UN-Mitarbeiter suchen im syrischen Damaskus nach Spuren von chemischen Waffen.
    Foto: epa/Local Commitee of Arbeen/Archiv - DPA

    Im Januar wurden nach Berichten von US-Medien zwei Ladungen mit rund 32 Tonnen der gefährlichsten Kampfstoffe wie Sarin und Senfgas aus dem syrischen Hafen Latakia verschifft. Das sind weniger als fünf Prozent der rund 700 Tonnen Chemiewaffen der gefährlichsten Kategorie I. Sie sollen das Land bis zum 5. Februar verlassen.

    Ob Syrien die Frist einhalten kann, ist fraglich. Die Regierung hatte die Verzögerung mit den andauernden Kämpfen im Bürgerkrieg begründet. Der Exekutivausschuss der Behörde befasst sich am Donnerstag in Den Haag mit dem weiteren Fortgang der Operation. Syrien hatte im vergangenen Jahr unter internationalem Druck der Zerstörung seines Chemiewaffenarsenals zugestimmt. Die Kampfstoffe sollen auf einem US-Spezialschiff im Mittelmeer zerstört werden.

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!