40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Missbrauchsbeauftragte zieht gemischte Bilanz
  • Aus unserem Archiv

    BerlinMissbrauchsbeauftragte zieht gemischte Bilanz

    Die unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, hat zum Abschluss ihrer Arbeit eine gemischte Bilanz gezogen und die Politik zum Handeln aufgerufen.

    Christine Bergmann
    Christine Bergmann, Beauftragte der Bundesregierung zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs, scheidet am 31. Oktober aus dem Amt. Archiv
    Foto: Tim Brakemeier - DPA

    «Die schönsten Empfehlungen nutzen nichts, wenn sie nicht umgesetzt werden», mahnte Bergmann bei ihrer letzten Pressekonferenz in dieser Funktion am Dienstag in Berlin. So gebe es nach wie vor Defizite bei Beratungen und Therapien für Opfer. Bergmann fordert einen Rechtsanspruch auf Beratung für die Betroffenen. Zudem seien die Missbrauchsfälle in vielen Institutionen noch nicht aufgearbeitet.

    Bergmann scheidet zum Ende des Monats wie geplant aus dem Amt. Die Politik hat bereits signalisiert, die Stelle der unabhängigen Beauftragten und die telefonische Hotline, an die sich Opfer ebenfalls wenden können, weiterführen zu wollen. Das Kernteam arbeite nahtlos weiter, sagte Bergmann zu Befürchtungen, die Arbeit könne nach ihrem Weggang am 31. Oktober liegenbleiben. Wer Bergmanns Nachfolge antritt, war auch am Dienstag noch offen. Ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums erklärte, dass die künftigen Aufgaben und Strukturen erst noch am Runden Tisch besprochen werden müssten.

    Bergmann hatte bereits im Mai ihren Abschlussbericht vorgelegt, in dem ihre Empfehlungen für den Runden Tisch zur Aufarbeitung des Kindesmissbrauchs zusammengefasst sind. Dazu gehören Vorschläge zur Übernahme von Therapiekosten und zur Zahlung von Entschädigungen. Der Runde Tisch tagt im November wieder. Welche Empfehlungen letztlich umgesetzt werden, entscheidet vor allem die Politik.

    Die Bundesregierung hatte die Beauftragte und den Runden Tisch im Frühjahr 2010 eingesetzt, nachdem immer mehr Missbrauchsfälle aus der Vergangenheit in kirchlichen Einrichtungen, Schulen und Heimen bekanntgeworden waren. Insgesamt gingen mehr als 22 000 Anrufe, Briefe und E-Mails - zumeist von Opfern - bei Bergmann und ihren Mitarbeitern ein. Auf dieser Basis gab Bergmann ihre Empfehlungen.

    Ein großes offenes Thema ist nach ihren Worten die Reform des Opferentschädigungsgesetzes. Bislang können Opfer aus den alten Ländern nur Leistungen beantragen, wenn der Missbrauch frühestens 1976 begann - in den neuen Bundesländern frühestens 1990. Nur in Härtefällen gilt das Gesetz auch für weiter zurückliegende Fälle. Bergmann regte an, dies zu ändern - viel getan habe sich hier aber nicht.

    Das Thema Entschädigungen bleibt heikel. Nach Bergmanns Empfehlung sollen Opfer von Missbrauch in Institutionen eine Wiedergutmachung erhalten. Diese soll sich an der Höhe des Schmerzensgeldes orientieren, das die Opfer bekommen hätten, wenn sie früher vor Gericht gezogen wären. Hier erwarte sie noch sehr viel präzisere Vorschläge des Runden Tisches, kritisierte Bergmann.

    Bergmann schlug auch vor, den Opfern bei der Finanzierung von Therapien zu helfen - vorausgesetzt, es kommt kein anderer Träger dafür auf. Grundsätzlich sollen die Institutionen die Kosten ihrer Opfer übernehmen. Bund und Länder sollen für die Therapiekosten von Opfern sexuellen Missbrauchs in Familien aufkommen. Bergmann begrüßte, dass es dazu konkrete Vorschläge des Runden Tisches gebe.

    Runder Tisch

    Missbrauchsbeauftragte

    Abschlussbericht der Beauftragten

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!