40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Kein Ende der Flüchtlingswanderung: Tausende in Österreich
  • Aus unserem Archiv

    Kein Ende der Flüchtlingswanderung: Tausende in Österreich

    Wien/Zagreb/Budapest (dpa) - Die Wanderung der Flüchtlinge in die Mitte Europas nimmt kein Ende. Bis Samstagmorgen zählte die österreichische Polizei 6700 Ankommende an den zwei wichtigsten Grenzübergängen im Burgenland, wie der österreichische Rundfunk ORF online berichtete.

    Gleisbett
    Am Bahnhof von Tovarnik in Kroatien schlafen Flüchtlinge in einem Gleisbett. Sie warten dort auf ihren Transit in andere EU-Staaten.
    Foto: Gregor Fischer - dpa

    Inziwschen hat sich die Lage in Österreich verschärft: «Es gibt einen Rückstau in Österreich», sagte der Rettungschef des österreichischen Roten Kreuzes, Gerry Foitik. In der Nacht auf Sonntag würden rund 9 000 Menschen im Land übernachten, sagte er der Presseagentur APA.

    Warten
    Flüchtlinge nach Überquerung der Grenze zwischen Serbien und Kroatien unweit der Stadt Tovarnik. 
    Foto: Antonio Bat - dpa

    Am Samstag wurden von der Polizei rund 10 000 Menschen an der Ostgrenze zu Ungarn erwartet. Die ungarischen Behörden zählten bis Samstagmittag knapp 9000 Flüchtlinge, die innerhalb von zwei Tagen von Kroatien nach Ungarn gekommen waren. Ungarn hatte am vergangenen Dienstag seine Grenze zu Serbien für Flüchtlinge nahezu hermetisch geschlossen. Seither gibt es einen durchgehenden Grenzzaun, die Flüchtlinge etwa aus Nahost weichen deshalb nach Kroatien aus.

    Immer weiter
    Immer weiter: Migranten in Mazedonien auf dem Weg zur serbischen Grenze. Europa erlebt die größte Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. 
    Foto: Nake Batev - dpa

    Erstmals wurde in Österreich auch die südliche Grenze zu Slowenien von Flüchtlingen überschritten: Bis zum Abend hatten mehr als 150 Menschen diese Route gewählt, einige Hunderte mehr waren innerhalb Sloweniens in Richtung Grenze unterwegs. Der erneute Anstieg war auch im Westen Österreichs spürbar. Rund 700 Flüchtlinge brachten den Salzburger Hauptbahnhof nahe der bayerischen Grenze an seine Kapazitätsgrenze, wie örtliche Behörden mitteilten.

    Flüchtling in Kroatien
    Ein Flüchtling schläft vor einem Zug im Bahnhof von Beli Manastir in Kroatien. Seit der Abschottung Ungarns drängen immer mehr Flüchtlinge nach Kroatien.
    Foto: Balazs Mohai - dpa

    Ungarns südlicher EU-Nachbar hatte am Freitag erklärt, den Andrang an Menschen nicht mehr bewältigen zu können. Bis Samstag 11.00 Uhr sind 20 737 Flüchtlinge nach Kroatien gekommen, wie das Innenministerium mitteilte. Autobusse und Züge brachten Tausende Flüchtlinge direkt zu den ungarischen Grenzübergängen. Die Menschen stiegen dort in ungarische Autobusse und Züge um. Diese brachten sie zu Sammelstellen und Flüchtlingslagern nahe der österreichischen Grenze. 

    Flucht über Kroatien
    Tausende Flüchtlinge, und täglich werden es mehr - weil sich Kroatien überfordert fühlt, werden die Flüchtlinge zurück an die ungarische Grenze gebracht.
    Foto: Antonio Bat - dpa

    Wie ungarische Medien berichteten, kümmerten sich die Behörden dort nicht weiter um die Flüchtlinge. Die überwiegende Mehrzahl machte sich deshalb selbstständig auf den Weg nach Österreich. Auf dem Bahnhof der westungarischen Stadt Györ sahen Augenzeugen am Samstagmorgen Hunderte Asylbewerber, die auf den Zug nach Wien warteten. Sie waren offenbar in der Nacht zuvor beim nahen Flüchtlingslager Vamosszabadi abgesetzt worden. 

    Flüchtlinge in Ungarn
    3317 Anträge zwischen April und Juni: Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind in Ungarn im zweiten Quartal die meisten erstmaligen Asylanträge in Europa eingegangen.
    Foto: Balazs Mohai - dpa

    Unklar blieb auch, inwiefern  die organisiert wirkende Übergabe der Flüchtlinge an den kroatisch-ungarischen Grenzübergängen abgesprochen war. Budapest beschuldigte Zagreb, eigenmächtig gehandelt zu haben. Im Grenzbahnhof Magyarboly seien 40 kroatische Polizisten entwaffnet und ein kroatischer Zugführer festgenommen worden.

    Waschstelle
    Auf einem ehemaligen Kaserngelände im kroatischen Beli Manastir erfrischen sich Flüchtlinge an einer Waschstelle.
    Foto: Balazs Mohai - dpa

    Der kroatische Zug hätte «auf beispiellose Weise die ungarische Grenze verletzt», hieß es in einer Stellungnahme des ungarischen Außenministeriums. Der frisch ernannte Kabinettschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Antal Rogan, erklärte, dass Ungarn den Beitritt des EU-Nachbarn Kroatien zur Schengen-Zone blockieren werde.

    Flüchtling in Kroatien
    Ein Flüchtling schläft vor einem Zug im Bahnhof von Beli Manastir in Kroatien. Seit der Abschottung Ungarns drängen immer mehr Flüchtlinge nach Kroatien.
    Foto: Balazs Mohai - dpa

    Indes mehren sich Zweifel an der offiziellen ungarischen Darstellung des Hergangs der gewalttätigen Zusammenstöße vor drei Tagen am geschlossenen ungarisch-serbischen Grenzübergang Röszke. Demnach sollen die Migranten die Grenzsperre durchbrochen haben und von Sicherheitskräften zurückgedrängt worden sein, die dabei Wasserwerfer und Tränengas einsetzten. Die Flüchtlinge warfen Steine und Flaschen, Dutzende Menschen wurden verletzt.

    Flüchtlinge in der Türkei
    Berlin hofft auf türkische Kooperation - und die Flüchtlinge in der Türkei hoffen auf Berlin.
    Foto: Linda Say - dpa

    Mehrere Augenzeugen, unter ihnen serbische Journalisten, die von ungarischen Polizisten zusammengeschlagen wurden, widersprachen aber dieser Version. Der Oppositionspolitiker Ferenc Gyurcsany erklärte am Freitag: «Die Polizisten haben mit bewusster Absicht, auf geplante Weise und aller Wahrscheinlichkeit nach auf Weisung von Ministerpräsident Viktor Orban die Flüchtlinge angegriffen.»

    Flüchtlingskind in Kroatien
    Kriegserfahrung, Flucht und Ungewissheit hinterlassen Spuren an Kindern.
    Foto: Gregor Fischer - dpa

    Tatsächlich veröffentlichte das Portal «24.hu» Video-Clips, auf denen zu sehen ist, wie Hunderte Flüchtlinge freudig durch das unerklärlicherweise geöffnete Grenztor gingen. Dabei riefen sie «Danke, Ungarn!», offenbar in der Annahme, die Grenze sei für sie wieder offen. Danach sieht man, wie sie vor dem Angriff der Polizei davonlaufen.

    Kroatische Polizisten
    Sie wurden später von den Ungarn entwaffnet: Kroatische Polizisten in Beremend an der ungarisch-kroatischen Grenze.
    Foto: Zoltan Balogh - dpa

    Die Staatsanwaltschaft in Szeged beantragte am Samstag in diesem Zusammenhang Haftbefehle gegen elf festgenommene Flüchtlinge. Die Männer würden des «verbotenen Überschreitens der Grenzsperre als Teilnehmer von Massenunruhen» beschuldigt, hieß es in der Mitteilung der Justizbehörde.

    Grenze
    Sie werden hin- und hergeschoben: Migranten in einem ungarischen Bus an der Grenze zu Kroatien.
    Foto: Zoltan Balogh - dpa

    News-Ticker bei index.hu, ung.

    Video-Clip über Flüchtlingsübergabe in Magyarboly bei index.hu

    Video-Clips bei 24.hu zu Unruhen bei Röszke

    Gyurcsanys Erklärung auf youtube, ung.

    Gyurcsany bei budapestbeacon.com, engl.

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!