40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Gauck zieht Bilanz: „Man hat sich bemüht“
  • Aus unserem Archiv

    HannoverGauck zieht Bilanz: „Man hat sich bemüht“

    Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Bundespräsident sieht Joachim Gauck Freiheit und Verantwortung als Angelpunkte seines Wirkens.

    Joachim Gauck
    Bundespräsident Joachim Gauck Ende Januar während einer Veranstaltung im Deutschen Historischen Museum in Berlin.
    Foto: Rainer Jensen - dpa

    Ihm wäre es recht, wenn von seiner Amtszeit folgender Satz hängen bliebe: „Die Freiheit der Erwachsenen heißt Verantwortung“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Für sich selbst bilanzierte Gauck: „Ich würde mir gerne bei Willy Brandt etwas abgucken: Man hat sich bemüht.“

    Das Amt habe ihn auch Demut gelehrt. Gauck fügte hinzu: „Ein gesundes Selbstbewusstsein mit dem Wissen zu verbinden, nicht für alles politisch verantwortlich zu sein, gibt einem auch die Freiheit hier und da ein offenes Wort gelassen auszusprechen.“

    Der Bundespräsident kündigte an, weiter in Berlin leben zu bleiben. Er solle „aber auch immer wieder Zeit in meiner Heimat, an der Ostsee verbringen“, sagte Gauck. „Ich bin und bleibe tief in meinem Herzen ein Mecklenburger - egal wo ich lebe.“

    Unterdessen stellen die Deutschen Gauck zum Ende seiner Amtszeit ein positives Zeugnis aus. Nach dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend sind 81 Prozent der Befragten mit der Arbeit des Staatsoberhauptes zufrieden oder sehr zufrieden.

    Das sind fünf Punkte mehr als im Mai 2016. Nur 14 Prozent äußerten sich weniger oder gar nicht zufrieden (minus 7). Andere Präsidenten wurden am Ende ihrer Amtszeit deutlich negativer beurteilt: Horst Köhler erreichte den Angaben zufolge im April 2010 nur 73 Prozent Zustimmung, Christian Wulff im Februar 2012 sogar nur 33 Prozent.

    Gauck genießt insbesondere unter den Anhängern von Grünen, SPD und der Union großen Respekt. Von den Anhängern der Grünen sind 94 Prozent mit seiner Arbeit zufrieden, bei den SPD-Anhängern sind es 91 Prozent, bei den Unions-Anhängern 87 Prozent, wie die Umfrage von Infratest dimap ergab. Auch bei den Anhängern der Linken überwiegt mit 62 Prozent Zufriedenheit das positive Urteil. Allein die AfD-Anhänger äußerten sich mit 60 Prozent mehrheitlich kritisch zu seiner Arbeit.

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!