40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Deutschland & Welt
  • » Clinton warnt vor Internet-Geschäften mit Diktaturen
  • Aus unserem Archiv

    Den HaagClinton warnt vor Internet-Geschäften mit Diktaturen

    US-Außenministerin Hillary Clinton hat Technologiefirmen aufgerufen, freiwillig auf den Verkauf von Internet-Software an autokratische Regime zu verzichten.

    Clinton
    Spätestens seit dem Arabischen Frühling ist der Nutzen des Internets für die Zivilgesellschaft offenbar geworden. Doch es hilft auch Diktatoren, warnt US-Außenministerin Hillary Clinton.
    Foto: Jerry L - DPA

    Wer solche Produkte an Staaten wie den Iran oder Syrien liefere, müsse «wissen, dass sie benutzt werden, um Menschenrechte zu verletzen», sagte die Ministerin am Donnerstagabend in Den Haag.

    Clinton sprach auf einer internationalen Konferenz zum Thema «Freiheit im Internet», zu deren maßgeblichen Sponsoren der US-Konzern Google gehörte. Konkrete Firmen, die Internet-Software an Diktaturen liefern, nannte sie nicht. Es könne aber keinen Zweifel daran geben, dass solche Regime Software, die eigentlich für die allgemeine Nutzung des Internets gedacht sei, zum Ausspionieren sowie zur Einschränkung des Netzzugangs ihrer Bürger missbrauchten.

    Es sei eine «Katastrophe für das freie Internet», dass einige Länder im Cyberspace Mauern errichteten. Clinton appellierte an das Verantwortungsbewusstsein von Unternehmen, dies nicht durch den Verkauf von Software zu unterstützen. Firmen sollten nicht auf staatliche Vorgaben warten, sondern von sich aus verantwortlich handeln.

    US-Außenministerium

    Deutschland & Welt
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!