40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Brennpunkt
  • » Hintergrund: Sanktionen gegen den Iran
  • Hintergrund: Sanktionen gegen den Iran

    Hamburg (dpa). Im Streit um das iranische Atomprogramm droht die Weltgemeinschaft dem islamischen Gottesstaat mit verschärften Sanktionen.

    Die internationale Gemeinschaft hatte in den vergangenen Jahren vergeblich versucht, mit diplomatischem und wirtschaftlichem Druck das Mullah-Regime zu einem Kurswechsel zu bringen. Kern ist die Urananreicherung des Irans, die vom Westen misstrauisch betrachtet wird. Theoretisch könnte der Iran die Herstellung atomwaffenfähigen Materials vorantreiben.

    Vereinte Nationen (UN): Der Sicherheitsrat hat seit Dezember 2006 in drei Resolutionen Sanktionen gegen den Iran verhängt. Zuletzt wurde die Liste der Zwangsmaßnahmen im März 2008 erweitert. Sie sieht noch striktere Reiseverbote für iranische Atomwissenschaftler vor. Für Güter, die sowohl für friedliche als auch für Waffenzwecke verwendet werden können, wurden Handelsbeschränkungen erlassen. Bankkonten müssen eingefroren und Exportkredite überwacht werden. Die mehrfach erweiterte Liste umfasste zunächst 35 iranische Firmen oder Forschungseinrichtungen und 40 Personen.

    Europäische Union: Die UN-Sanktionen wurden von der Europäischen Union noch erweitert, zuletzt am 10. November 2008. Es wurde beschlossen, das Vermögen von zunächst 28 iranischen Personen und Firmen einzufrieren, die für das Atomprogramm verantwortlich sind. Zudem wurden Einreiseverbote für 14 Iraner ausgesprochen. Diese «Schwarzen Listen» wurden zuletzt im November 2009 ergänzt.

    USA: Sie verhängten bereits vor 30 Jahren erste Strafen gegen den Iran, weil das Land angeblich den Terrorismus unterstützt. 2008 wurden die Guthaben von iranischen Firmen blockiert, die am Atomprogramm beteiligt sind. US-Bürgern und Unternehmen wurden Geschäfte mit ihnen verboten. Die Revolutionsgarden - Teil der iranischen Streitkräfte - wurden als Lieferanten von Massenvernichtungswaffen gebrandmarkt. Ihre Al-Kuds-Einheit kam auf die Liste von Organisationen, die den Terror unterstützen. Diese ersten US-Strafmaßnahmen gegen das Militär eines souveränen Staates ermöglichten das Einfrieren von Guthaben der Revolutionsgarden in den USA.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    1°C - 8°C
    Samstag

    5°C - 7°C
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!