40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Brennpunkt
  • » Hintergrund: Die deutschen Spielorte und Stadien
  • Hintergrund: Die deutschen Spielorte und Stadien

    Kapstadt (dpa). Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre Vorrundenspiele bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika als Kopf der Gruppe D in Durban (13. Juni), Port Elizabeth (18. Juni) und dem Soccer City Stadion von Johannesburg (23. Juni).

    Die Deutsche Presse-Agentur dpa stellt die Spielorte und Stadien in Kurzporträts vor.

    Durban: Die am Indischen Ozean gelegene Stadt verfügt über den bedeutendsten Hafen des Kontinents und ist nach Johannesburg und Kapstadt drittgrößtes Ballungszentrum des Landes. Das subtropische Klima machte die nach dem einstigen Gouverneur Sir Benjamin Durban benannte Stadt zu einem der beliebtesten Badeorte der Südafrikaner. Sie liegt in der Provinz KwaZulu-Natal, aus der das Zulu-Volk von Präsident Jacob Zuma stammt. Ein Großteil von Durbans 3,4 Millionen Einwohner sind asiatischer Herkunft - meist Nachkommen indischer Arbeiter, die einst auf den Zuckerrohr-Plantagen KwaZulu-Natals arbeiteten. Mahatma Gandhi lebte und wirkte hier und arbeitete seine Politik des gewaltlosen Widerstands aus. Die an der Ostküste gelegene Stadt hat zur Zeit der WM - im Süd-Winter - das angenehmste Klima.

    Moses Mabidha-Stadion (Neubau: 70 000) - Sieben Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Halbfinale - Deutschlands 1. Spiel: 13. Juni, 20.30 Uhr gegen Australien

    Port Elizabeth: Mit 1,1 Millionen Einwohnern ist die Hafenstadt wirtschaftliches Zentrum der ländlich-armen Ostkap-Provinz, aus der Südafrikas Friedens-Nobelpreisträger, Anti-Apartheidkämpfer und erster schwarzer Präsident Nelson Mandela stammt. Der Volkswagen-Konzern produziert hier Autos für den Export und den südafrikanischen Markt. Das Klima in der überwiegend vom Xhosa-Volk bewohnten Provinz gilt als auch im Winter der Süd-Hemisphäre als angenehm, die langen Strandabschnitte stehen wegen der hohen Wellen vor allem bei Surfern hoch im Kurs. Auch Golfer und Naturfreunde schätzen die Region, aus der auch der Chef des Nationalen Organisationskomitees (NOK), Danny Jordaan, stammt.

    Nelson-Mandela-Bay-Stadion (Neubau: 46 000) - Acht Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Viertelfinale, Spiel um Platz 3 - Deutschlands 2. Spiel: 18. Juni, 13.30 Uhr gegen Serbien

    Johannesburg: Die pulsierende Metropole auf 1785 Metern Höhe ist Südafrikas Finanz- und Handelszentrum, hier werden etwa zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. In der 1886 von Goldgräbern gegründeten Stadt leben mittlerweile weit mehr als 3,2 Millionen Menschen. Während der Apartheid war die Stadt mit dem Township Soweto ein Zentrum des Widerstandes gegen das Regime. Der nördliche Vorort Sandton mit Börse und Bankgebäuden gilt als reichster Ort ganz Afrikas. Auch kulturell gilt Johannesburg oder Egoli («Die Stadt des Goldes») als Zentrum des Landes.

    Soccer-City-Stadion (Umbau: 94 700 Zuschauer) - Acht Spiele: Fünf Vorrunde, Achtelfinale, Viertelfinale, Finale - Deutschlands 3. Spiel: 23. Juni, 20.30 Uhr gegen Ghana

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    E-Mail

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 8°C
    Dienstag

    2°C - 6°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!