40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Brennpunkt
  • » Hintergrund: Afghanistan
  • Hintergrund: Afghanistan

    Hamburg (dpa). Nach mehr als drei Jahrzehnten kriegerischer Auseinandersetzungen in Afghanistan liegt das Land politisch und wirtschaftlich am Boden. Trotz mehr als 100 000 ausländischer Soldaten sind die aufständischen Taliban stark wie nie zuvor seit ihrem Sturz Ende 2001.

    Damals hatte eine von den USA geführte Streitmacht die Radikal-Islamisten besiegt und aus der Hauptstadt Kabul vertrieben. Seitdem versucht Hamid Karsai mit internationaler Unterstützung das Land zu regieren. Zuletzt wurde er im vergangenen November nach einer umstrittenen Wahl als Präsident bestätigt. Seit 2004 ist Afghanistan eine Islamische Republik.

    Mit dem Einmarsch der Sowjetunion im Dezember 1979 begann ein blutiger Krieg am Hindukusch. Von islamischen Mudschahedin-Rebellen geschlagen, verließen die letzten sowjetischen Soldaten im Februar 1989 Afghanistan. Danach begannen die Mudschahedin einen jahrelangen Bürgerkrieg. Im Kampf der Warlords konnten sich die mit pakistanischer Hilfe formierten Taliban durchsetzen, 1996 eroberten sie Kabul.

    Vor allem im Süden und Osten lassen die wiedererstarkten Taliban Millionen Menschen in Angst und Unsicherheit leben. Doch längst ist auch der Norden nicht mehr sicher vor ihren Angriffen. Die islamistischen Aufständischen finanzieren sich auch aus dem Handel mit Opium - die Taliban kontrollieren die Regionen mit den größten Erträgen. Aus dem Milchsaft des Schlafmohns wird Heroin gewonnen. Aus Afghanistan kommen bis zu 90 Prozent des weltweit gehandelten Rohopiums.

    Oft ist der Mohnanbau die einzige Möglichkeit für die meist bitterarme Landbevölkerung, wirtschaftlich zu überleben. Die Landwirtschaft ist in dem 652 000 Quadratkilometer großen Staat zwischen dem Iran im Westen und Pakistan im Osten noch immer Lebensgrundlage eines Großteils der rund 30 Millionen Einwohner. Das Durchschnittseinkommen liegt bei nur einem US-Dollar pro Tag. Die Bodenschätze wie Erz, Erdgas, Öl, Kohle und Halbedelsteine wurden bislang auch wegen der schlechten Sicherheitslage kaum genutzt.

    Auch ethnisch ist das Land zerrissen, die Regierung in Kabul versucht den Spagat zwischen den Bevölkerungsgruppen. Größte Gruppe sind die Paschtunen, gefolgt von Tadschiken, Hasara und Usbeken. Mehr und mehr sollen die Taliban außerhalb ihrer paschtunischen Bevölkerungsgruppe an Einfluss gewinnen. Auch Karsai ist Paschtune.

    SPD-Politiker für mehr Soldaten in AfghanistanNiebel: Schwerpunkt in Afghanistan auf Zivil-AufbauAnalyse: Verhandlungen mit Taliban?Hintergrund: Internationale Truppen in Afghanistan
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Montag

    -4°C - 2°C
    Dienstag

    1°C - 3°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    Donnerstag

    4°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!