40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Brennpunkt
  • » Grüne wollen sich bei Afghanistan-Mandat enthalten
  • Grüne wollen sich bei Afghanistan-Mandat enthalten

    Berlin (dpa). Bei der Abstimmung über das neue Afghanistan-Mandat der Bundeswehr werden sich die meisten grünen Bundestagsabgeordneten enthalten. Dies kündigte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Frithjof Schmidt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa an.

    Schmidt begründete dies damit, dass es im neuen Mandat «eine ganze Reihe von unklaren Punkten und Widersprüchen» gebe. Grundsätzlich sei ein «Stabilisierungseinsatz» für Afghanistan aber auch aus Sicht der Grünen weiterhin sinnvoll.

    Der Bundestag stimmt am kommenden Freitag über das neue Mandat ab. Damit wird die Maximalstärke der deutschen Truppen zunächst von 4500 auf 5350 Soldaten erhöht. Im kommenden Jahr soll dann jedoch mit dem Abzug der ersten deutschen Soldaten begonnen werden. Ferner wird die Hilfe für den zivilen Wiederaufbau auf 430 Millionen Euro nahezu verdoppelt. Wegen der schwarz-gelben Mehrheit ist die Zustimmung des Parlaments bereits gesichert. Die SPD hat sich noch nicht endgültig festgelegt. Die Linke lehnt den Einsatz ab.

    Grünen-Fraktionsvize Schmidt warf der schwarz-gelben Koalition vor, die Bevölkerung über die Gefahren des neuen Mandats im Unklaren zu lassen. «Die Bundesregierung sagt uns nur einen Teil der Wahrheit.» Wegen der veränderten Gesamtstrategie in Afghanistan seien in den nächsten Monaten «heftige Kämpfe» zu erwarten. «Die Bundeswehr kommt in eine Situation, dass sie gemeinsam mit afghanischen Truppen in die Fläche geht. Dann kann man in Gefechtssituation reinkommen, die man nicht angestrebt hat, aber in die man verwickelt wird.»

    Weiter sagte Schmidt: «Wir haben eine Menge Einwände gegen dieses neue Konzept. Auf der anderen Seite wollen wir deutlich machen, dass wir ISAF als Stabilisierungseinsatz auch weiterhin für sinnvoll halten. Das kann am besten durch Enthaltung ausgedrückt werden.» Deshalb erwarte er, dass es in seiner Fraktion ein ähnliches Ergebnis wie bei der jüngsten Verlängerung des Afghanistan-Mandats im Dezember geben werde. Damals hatte sich von den grünen Abgeordneten die große Mehrheit enthalten.

    Der Fraktionsvize sprach aber auch von «positiven Elementen» im neuen Mandat. Dazu gehöre die angekündigte massive Erhöhung der zivilen Hilfe. «Die Nagelprobe, dass die Mittel tatsächlich im Bundeshaushalt neu eingestellt werden, ist aber noch offen.» Als Fortschritt lobte Schmidt auch, dass «generell eine Abzugsperspektive ins Auge gefasst wird». Die Bundesregierung habe auch Recht damit, keinen festen Termin für den Abzug der Bundeswehr zu nennen. «In einem so komplizierten Prozess ein Enddatum festzulegen, macht wenig Sinn.»

    Gespräch: Basil Wegener und Christoph Sator, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Jochen Magnus

    Mail | 0261/892-330

    Abo: 0261/9836 2000

    Anzeigen: 0261/9836 2003

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    1°C - 8°C
    Samstag

    5°C - 7°C
    Sonntag

    5°C - 9°C
    Montag

    3°C - 7°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Rock am Ring geht zurück

    Das Rockfestival findet 2017 nicht mehr in Mendig, sondern wieder am Nürburgring statt. Was sagen Sie zu diesen Neuigkeiten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!