40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Brennpunkt
  • » Dokumentation: Nein, ja, nein
  • Dokumentation: Nein, ja, nein

    Hamburg (dpa). Michael Schumacher kehrt nach Informationen der «Bild»-Zeitung in die Formel 1 zurück. Das vermeldete «Bild.de» am späten Abend des 22. Dezembers. Seit seinem Rückzug aus der Formel 1 vor drei Jahren begleiten Schumacher Comeback-Gerüchte.

    Bis zum 29. Juli 2009 wies er jegliche Spekulationen stets von sich. Doch nach dem Unfall seines Freundes Felipe Massa erklärt sich der Rekord-Weltmeister bereit, für den Brasilianer im Ferrari einzuspringen. Seine Schädelbasisverletzung aber machte diese Pläne zunichte. Nun soll der 40-Jährige erneut vor einem Comeback stehen, diesmal im neuen Mercedes-Werksteam. Die Deutsche Presse-Agentur dpa dokumentiert die Statements.

    10. September 2006: «Ich würde jetzt nicht eine Entscheidung treffen, wenn ich wüsste, dass ich in ein paar Monaten wieder einsteige.»

    25. Oktober 2006: «Ich kann diese ganzen Fragen mit Bestimmtheit nur vom heutigen Zeitpunkt, dem Jetzt aus beantworten. Niki Laudas Comeback, Mika Häkkinens Rückkehr in die DTM - das ist alles nach einer gewissen Zeit passiert. Ich kann jetzt nicht mit 100- prozentiger Sicherheit sagen, was in zwei oder drei Jahren sein wird.»

    22. November 2006: «Die Formel 1 verändert sich ständig. Die Technik, die Motoren, die Regeln, die Pisten. Wenn du da einmal raus bist, bist du raus.»

    20. Juni 2007: Schumacher-Sprecherin Sabine Kehm betont: «Michael hat keinerlei Intentionen, ins Cockpit zurückzukehren. Er fühlt sich pudelwohl in seinem jetzigen Leben. Er hat die Entscheidung nie bereut.»

    09. September 2007: «Ich bin mit mir, meiner Familie und meinem Leben absolut im Reinen. Ich bereue absolut nichts.»

    16. Juli 2008: «Ich habe mich in mein neues Leben verliebt, das ist so eine Freiheit, wie ich sie immer haben wollte. Da ist auch nichts zurückgeblieben, keine heimlichen Gedanken an ein Comeback in der Formel 1.»

    04. Januar 2009: «Ich hatte ein paar interessante Möglichkeiten. Aber ich habe den Gedanken dann auch sofort wieder verworfen.»

    11. Juli 2009: «Es macht keinen Sinn, dass ich jetzt über Angebote spreche. Intensive, ernsthafte Gespräche haben sich nicht ergeben. Weil meine Entscheidung steht.»

    29. Juli 2009: «Obwohl das Thema Formel 1 für mich seit langem und komplett abgeschlossen war, kann ich aus Verbundenheit zum Team diese unglückliche Situation nicht ignorieren. Als Wettkämpfer, der ich nun mal bin, freue ich mich aber auch auf diese Herausforderung.»

    12. August 2009: «Ich bin zutiefst enttäuscht. Der meiste Schmerz ist der, dass ich eben nicht für Felipe einspringen kann. Ich befinde mich gerade in der vielleicht schwierigsten Phase meiner Karriere. Ich bin zwar zurückgetreten, aber als Rennfahrer hatte ich mich für einen Moment wie zurück im Leben gefühlt.»

    19. Oktober 2009: «Ich bin glücklich. Glücklich mit dem Leben, das ich jetzt führe. Aber wer weiß, was in ein paar Monaten ist oder in einem Jahr?» (aus: «Der Spiegel»)

    29. November: «Wer weiß?»

    12. Dezember: «Dazu möchte ich nichts sagen.»

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Maximilian Eckhardt

    Mail | 0261/892743

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -1°C - 8°C
    Samstag

    -3°C - 4°C
    Sonntag

    -4°C - 3°C
    Montag

    -4°C - 3°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Feiertagsruhe

    Ist es noch zeitgemäß, an etlichen Feiertagen Musik-, Sport- und Tanzveranstaltungen zu verbieten?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!