40.000
  • Startseite
  • » Unterm Lärmteppich wächst der Protest
  • Aus unserem Archiv

    StadtteileUnterm Lärmteppich wächst der Protest

    Das Thema Fluglärm wird in den Stadtteilen heiß diskutiert. Seit der Einweihung der neuen Landebahn ist es vielen Menschen einfach zu laut.

    Flugzeug im Mond
    Über den Wolken, unter dem Mond: Die Silhouette eines Passagierflugzeugs zeichnet sich vor dem Erdtrabanten ab. Der Flieger über Offenbach steuert den Frankfurter Flughafen an.
    Foto: Marc Tirl, dpa

    Stadtteile - Das Thema Fluglärm wird in den Stadtteilen heiß diskutiert. Seit der Einweihung der neuen Landebahn ist es vielen Menschen einfach zu laut.

    Der Fluglärm bewegt die Gemüter. In Bretzenheim, in der Oberstadt, in Lerchenberg, ob an Stammtischen, Kaffeenachmittagen oder bei zufälligen Treffen auf der Straße: Der für viele Bürger ungewohnte neue Lärmteppich sorgt für Unmut. Viele Menschen waren und sind überrascht, wie laut die Flugzeuge nach Eröffnung der neuen Nordwest-Landebahn am Frankfurter Flughafen am vergangenen Freitag zu hören sind. Und überlegen sich, was sie jetzt dagegen tun können.

    Einbildung ist das nicht. Entsprechende Messwerte sind auf der Homepage www.fluglaerm-rheinhessen.de nachzulesen. Zwar gibt es hier keine Messstelle in Bretzenheim, aber wer Oberstadt anklickt und dann zum Beispiel Donnerstag (vor der Landebahneröffnung) und Samstag (danach) aufruft und vergleicht, sieht es Rot auf Weiß: Die Lärmbelastung ist deutlich gestiegen, lag am Donnerstag bei um die 50 Dezibel, am Samstag häufig bei knapp 70 Dezibel. Und das kann krank machen. Wenn man Medizinern Glauben schenkt, begünstigt Lärm die Entstehung von Herzkreislauferkrankungen, Depressionen, eventuell sogar von Tumorerkrankungen.

    Stresshormone

    "Fluglärm führt insbesondere aufgrund der Störung der Nachtruhe zu vermehrten Ausschüttungen von Stresshormonen. Dies wiederum führt zu einem erhöhten Herzschlag und einer Blutdrucksteigerung und somit wichtigen Risikofaktoren, die für die Entstehung von Herzinfarkt und Schlaganfall verantwortlich sind", erklärte der Mainzer Kardiologe Prof. Thomas Münzel am Samstag den Demonstranten gegen Fluglärm. "Nicht zu vergessen . . . sind die bereits nachgewiesenen Auswirkungen auf die intellektuelle Leistungsfähigkeit unserer Kinder. Hierzu gibt es belastbare Daten vom Flughafen in Heathrow. Hier konnte nachgewiesen werden, dass eine Schädigung der Leistungsfähigkeit schon bei 50 dB beginnt."

    Gestern war es wieder ruhiger. Da lagen die "Lärmwerte" zum Beispiel in der Oberstadt im Bereich zwischen 50 und 60 Dezibel. Glaubt man den Experten, kommen die Flieger vor allem bei Ostwind über die westlichen Stadtteile. Den wird dann in Zukunft auch Martin Frey fürchten. "Am Wochenende war es kaum auszuhalten in der eigenen Wohnung", sagt der Journalist für Erneuerbare Energien. Er will sich jetzt über passiven Lärmschutz informieren und fordert auf seiner Homepage alle Geschäftspartner auf, als Beitrag gegen die Lärmbelastung im Rhein-Main-Gebiet eigene Flugreisen auf ein Minimum zu begrenzen, keine Kurzreisen und keine Nachtflüge mehr zu buchen.

    Albtraum

    "Ich fühle mich wie in einem Albtraum, aus dem ich nicht aufwachen kann", klagt eine Bretzenheimerin, "und dabei bin ich eigentlich nicht so empfindlich." So wie sie denken einige daran, sich gegen die neue Belastung zur Wehr zu setzen. "Es ist klar, Entscheidungen werden von Menschen gefällt und nicht von Institutionen, also muss man sich auch an die Menschen wenden. Konkret heißt das: den Lärm zu den Verantwortlichen tragen." Entsprechende Beispiele hat sie in Amerika erlebt: "Da wurde der Bau eines neuen Baseball-Stadions abgeblasen, weil die Menschen jedes Wochenende Baseballspiele vor den Häusern der Verantwortlichen organisierten - so richtig mit Würstchenbuden und so."

    Beschwerden

    Etliche Beschwerden hat auch der Bretzenheimer Ortsvorsteher Wolfram Erdmann bekommen - per Mail, per Brief, per Telefon. Auch ihm selber ist die Lärmzunahme aufgefallen, "obwohl ich ansonsten ziemlich abgestumpft in punkto Fluglärm bin". Er verweist auf die Resolution gegen den Fluglärm, die der Ortsbeirat verabschiedet hat. Darüber hinaus werde sich das Gremium nicht mehr gesondert mit dem Thema beschäftigen. Der Ortsvorsteher verweist auf die große Fluglärm-Demo vom Samstag, befürchtet aber, dass sich nichts Wesentliches ändern wird. Man müsse bei allem Ärger aber auch an die vielen Fraport-Beschäftigten denken. Erdmann: "Es ist deren Existenz, es geht um Arbeitsplätze." Mehr Infos, Messwerte und Beschwerden im Internet: www.fluglaerm-rheinhessen.de, www.zukunft-rhein-main.de

    Von Irmela Heß und Oliver Gehrig

    Blanke Nerven unterm Lärmteppich
    Mainz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Mittwoch

    16°C - 28°C
    Donnerstag

    18°C - 28°C
    Freitag

    15°C - 27°C
    Samstag

    13°C - 22°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach