40.000
  • Startseite
  • » Mehr Menschen in Hessen psychisch krank
  • Aus unserem Archiv

    FrankfurtMehr Menschen in Hessen psychisch krank

    Psychische Erkrankungen nehmen in Hessen weiter zu. Binnen eines Jahres sind die psychisch bedingten Fehlzeiten der 307 631 Versicherten der Technischen Krankenkasse (TK) um mehr als 15 Prozent gestiegen.

    pixelio.de
    pixelio.de

    Frankfurt - Psychische Erkrankungen nehmen in Hessen weiter zu. Binnen eines Jahres sind die psychisch bedingten Fehlzeiten der 307 631 Versicherten der Technischen Krankenkasse (TK) um mehr als 15 Prozent gestiegen, wie die Kasse am Freitag in Frankfurt mitteilte.

    Die Folge: Obwohl die Zahl der Krankschreibungen 2010 um fast zwei Prozent unter der des Vorjahres lag, ist der Krankenstand etwa gleich geblieben. Jeder Versicherte fehlte im Schnitt 12,1 Tage.    

    Psychische Erkrankungen sind der dritthäufigste Grund für eine Krankmeldung.

    Statistisch gesehen war jeder TK-Versicherte im vergangenen Jahr 1,7 Tage wegen psychischer Probleme krankgeschrieben. Am häufigsten werden die TK-Versicherten wegen Muskel-, Rücken- und Skeletbeschwerden krankgeschrieben. Atemwegserkrankungen stehen an zweiter Stelle, sind aber deutlich zurückgegangen.

    Zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede. Die geringsten Fehlzeiten gab es auch 2010 in Baden-Württemberg mit durchschnittlich 9,9 Tagen; Beschäftigte in Mecklenburg-Vorpommern waren mit 15,5 Tagen je Beschäftigtem am längsten arbeitsunfähig. Der Bundesschnitt lag bei 12,3 Tagen. dpa

    Mainzer Rhein-Zeitung
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Donnerstag

    18°C - 28°C
    Freitag

    13°C - 26°C
    Samstag

    13°C - 22°C
    Sonntag

    13°C - 22°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach