• Startseite
  • » Leben in einem lebendigen Museum
  • Leben in einem lebendigen Museum

    Uwe Ochsenknecht mag den Flecken. „Es ist der ruhigste Ort, an dem ich je gedreht habe“, sagt der Schauspieler über Monreal. Die Krimikomödie, in der er einen Stadtpolizisten mimt, der das Land hasst, hallt nach. Morgens um halb acht suchen Touristen den Punkt, an dem Ochsenknechts Kollegin Diana Amft im roten Kleid mit gepushter Büste durchs Dorf gestakst ist. Der Hauch von großer Welt ist passé: Die Schauspieler sind abgereist, die Idylle hält Monreal im Griff. Dennoch: Es kommen immer mehr, die in der Fachwerkkulisse auf Dauer leben wollen. Leben im Museum.

    Anzeige
    Zu einem Plausch ins Café Plüsch: Ingo Becker und Franz Steffens plaudern mit Inhaberin Eva Hausmann-Müller.
    Zu einem Plausch ins Café Plüsch: Ingo Becker und Franz Steffens plaudern mit Inhaberin Eva Hausmann-Müller.
    Foto: Thomas Brost

    Uwe Ochsenknecht mag den Flecken. „Es ist der ruhigste Ort, an dem ich je gedreht habe“, sagt der Schauspieler über Monreal. Die Krimikomödie, in der er einen Stadtpolizisten mimt, der das Land hasst, hallt nach. Morgens um halb acht suchen Touristen den Punkt, an dem Ochsenknechts Kollegin Diana Amft im roten Kleid mit gepushter Büste durchs Dorf gestakst ist. Der Hauch von großer Welt ist passé: Die Schauspieler sind abgereist, die Idylle hält Monreal im Griff. Dennoch: Es kommen immer mehr, die in der Fachwerkkulisse auf Dauer leben wollen. Leben im Museum.

    In der Bäckerei klebt Bäckermeister Brixius die Briefmarke für die Kundin.
    In der Bäckerei klebt Bäckermeister Brixius die Briefmarke für die Kundin.
    Foto: Thomas Brost

    Monreal - Frühmorgens drücken sich die Ersten die Nasen platt an den Fensterscheiben des Cafés, das Kult ist. Flauschig sieht es drinnen aus, ein Teddy thront auf einem Fachwerkbalken, eine rotbraune Kaffeemühle erinnert an Zeiten, als die Kaffeezubereitung mit Handarbeit verbunden war. Das Café Plüsch in Monreal zieht Neugierige an, die nicht nur des Filmes wegen ins Eifeldorf gekommen sind. Aber auch deswegen. „So viele sind jetzt da, die sich den Schauplatz ansehen möchten“, sagt Eva Hausmann-Müller, die Besitzerin des Cafés. Und ihr Mann Ulrich ergänzt, dass sich ein Filmtourismus entwickle. Hunderte Filmfans waren’s am vorigen Wochenende. 1,94 Millionen Fernsehzuschauer, davon 970 000 im SWR-Sendegebiet, haben die Krimikomödie gesehen. Sie erzählt die Geschichte eines Frankfurter Polizisten, der nach zwangsweisem Intermezzo auf dem Land ins trubelige Großraumbüro zurückkehren darf.

    Bunt geht es vor dem Pfarrhaus zu.
    Bunt geht es vor dem Pfarrhaus zu.
    Foto: Thomas Brost

    Ulrich Müller und seine Frau Eva haben bewusst das Leben in der Provinz gewählt – nachdem sie in Waldbröl, einer Stadt so groß wie Mayen, ein Schülercafé mit 140 Sitzplätzen betrieben haben, mit zwei Billardtischen, einer Dartscheibe. Im Café Plüsch sind’s nunmehr gut 20 Plätze. Dafür ist der Traum, ein „richtiges Café“ zu besitzen, in Erfüllung gegangen. Es stört sie nicht, dass außer beim Bäcker kein Einkauf möglich ist. „Im Gegensatz zur Stadt kann ich mit offenem Fenster schlafen“, nennt Eva Müller-Hausmann einen Vorzug des Landlebens. Einen weiteren: mit Nachbarn leben, die nicht vorbei stieren, wenn man sich begegnet. Gut ein Drittel aller 845 Monrealer sind „Zugereiste“, selbst Städter haben sich fürs dauerhafte Bleiben entschieden. Zugemutet wird ihnen einiges. Wenn sich der Herbst breitmacht, hat man den Eindruck, der Nebel kriecht länger durch die engen Gassen als anderswo. „Es ist zwar dunkler als auf dem Berg, aber Herbst und Winter haben hier ihren besonderen Reiz“, hält die gebürtige Moselanerin entgegen. Wird es draußen garstig, mache man es sich gemütlich, komme zur Ruhe und dürfe melancholisch werden. „Man lebt mit den Jahreszeiten“, sagt sie. Die Ruhe, die ihr Haus aus dem Jahr 1744 ausstrahlt, sei faszinierend. Und steckt zum Müßiggang an, lässt hektisches Stadtleben für Stunden vergessen. Zum Café Plüsch kommen wochenends im Winter Gäste, die Entspannung suchen. Entweder an der reich gedeckten Tafel oder in einem von zwei Gästezimmern, die das Café noch in der Mühlstraße anbietet. „Die sitzen ein ganzes Wochenende vor dem Ofen und lesen ein Buch“, weiß Eva Müller-Hausmann.

    In der Mühlstraße steht auch Monreals ältestes Haus, aus dem 14. Jahrhundert. Der Krieg hat weitgehend einen Bogen um das Elzbachdorf gemacht. 30 Tafeln des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) machen auf historisch bedeutsame Bauten im Ortskern aufmerksam. „So was wie hier bekommt man in keiner Stadt zu sehen“, sagt VVV-Vorsitzender Franz Steffens im Brustton der Überzeugung. „Hier wird nichts retuschiert“, betont Bäckermeister Wolfgang Brixius. Monreal ist authentisch und unverblümt. Wertvolle Tipps gibt es gleich von der Straße. Wie den, weshalb man im Winter unter Umständen besser zwei Liebestöter drunter trägt. Und es nimmt keiner großartig Notiz, wenn jemand im Schlafanzug mittags in einer Gasse auftaucht. Zum Frühschoppen wird sonntags noch Skat gekloppt, wie am Stammtisch „Erster Hahnenschrei“. Auch soziale Kontrolle klappt unmittelbar. „Wenn einer mauschelt, also falsch spielt, dann ist er unten durch“, sagt Franz Steffens. Thomas Brost

     

    Landflucht greift immer mehr um sich. In Monreal ist das anders. Weshalb sogar Städter das Leben im schönsten Dorf Deutschlands bevorzugen, das ist uns eine Geschichte wert.

    Anzeige
    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Lars Wienand

    Onliner vom Dienst

    Redakteur

    Lars Wienand

    Mail | Twitter | Brief

    Tel. 0160/90591126

    Abo: 0261/98362000

    Anzeige
    Wetter
    Samstag

    14°C - 22°C
    Sonntag

    12°C - 20°C
    Montag

    12°C - 19°C
    Dienstag

    12°C - 23°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Lieberberg darf Titel "Rock am Ring" doch nutzen

    Er ist nicht mehr am Ring, aber Konzertveranstalter Marek Lieberberg darf wieder mit dem Titel "Rock am Ring" werben. Er will den Namen mit zum nächsten Veranstaltungsort nehmen.

    Anzeige
    UMFRAGE
    Thema
    Umfrage: Macht ein Ideenwettbewerb Hochmoselbrücke Sinn?

    Was man nicht verstecken kann, muss man offensiv zeigen - und das möglichst interessant, vielleicht sogar schön, meint Bundestagsabgeordneter Peter Bleser. Ist das ein richtiger Ansatz?

    Regionalsport
    Sind Amateurfußballer sozialversicherungspflichtig?

    Bunt, aktuell und nah dran:

    Unser Regionalsport von F wie Fußball bis E wie Extra 

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Interview der Woche

    Ganz unverblümt und doch charmant: Michael Defrancesco trifft Promis

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!

    Unwetterwarnungen
    Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

    Rot und pink markierte Gebiete:

    Warnung vor starkem oder extrem starkem Unwetter

    Anzeige