40.000
  • Startseite
  • » Kultur
  • » Ratschläge gegen Fressattacken: Der Diätbuchmarkt boomt
  • Aus unserem Archiv

    Ratschläge gegen Fressattacken: Der Diätbuchmarkt boomt

    Der Zeitpunkt könnte nicht günstiger sein: ZumFrühjahr geben sich alljährlich hunderttausende Bundesbürger dasVersprechen, allen Fressattacken zu widerstehen und dem Winterspeckzu Leibe zu rücken - auch wenn die guten Vorsätze bei vielen nur einpaar Tage halten.

    Dagmar von Cramm zeigt vergnüglich-einfache Wege zum Abnehmen
    Dagmar von Cramm zeigt vergnüglich-einfache Wege zum Abnehmen

     

    Denn die Versuchungen des Alltags, sich immer mal

    wieder etwas Süßes zu gönnen oder einen zwar kalorienreichen, dafür

    aber köstlichen Drink zu genehmigen, werden nicht geringer. Im

    Gegenteil: In den westlichen Industrienationen hat die Zahl

    übergewichtiger Menschen erheblich zugenommen.

     

    In Deutschland soll Studien zufolge nur noch etwa jeder dritte

    Erwachsene ein gesundheitlich wünschenswertes Körpergewicht

    aufweisen. Glaubt man Umfragen, dann sind mehr als 70 Prozent der

    Bundesbürger mit ihren Ernährungsgewohnheiten unzufrieden.

     

    Sachbuch- und Ratgeberverlage stellen sich darauf ein und

    veröffentlichen zum Frühjahr eine Vielzahl neuer Bücher mit Diät-

    Rezepten und -Kuren. Angesichts der großen Konkurrenz haben es die

    Autoren nicht leicht, Leser für ihr eigenes Werk zu gewinnen. Mit

    Slogans wie "Diät leicht gemacht" versuchen sie vor allem zu

    motivieren, auch wenn niemand über die Tatsache hinweg sehen kann,

    dass vom "weiter so naschen wie bisher" der Bauch nicht flacher wird.

     

    Die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm zeigt in ihrem Buch

    "Simplify Diät: Einfach besser essen und schlank bleiben" auf

    vergnügliche Weise einen Weg auf, wie jeder sein Essverhalten

    umstellen und seinen Kühlschrank entrümpeln kann.

    Von Cramm

    beschreibt neueste Forschungen aus der Welt der Lebensmittel und

    setzt auf ihre Simplify-Methode. Diäthalten muss nicht kompliziert

    sein, weiß die Ernährungsspezialistin. Dazu bietet sie dem Leser

    einen Test an, um sein Essverhalten zu analysieren, es mit einfachen

    Mitteln wieder ins Lot zu bringen und sein Wunschgewicht zu halten.

     

    Angenehm an dem Ratgeber ist, dass die Autorin nicht mit erhobenem

    Zeigefinger schreibt, ihre Ratschläge in kleinen Schritten

    portioniert und den Normalbürger nicht überfordert. Ein Kapitel gibt

    Auskunft über hinreichend Bewegung und darüber, wie man sie in den

    Alltag integrieren kann, ohne gleich in ein Sportstudio einrücken zu

    müssen. Das Buch erleichtert diätwilligen Geistern durchzuhalten,

    wenn das Fleisch einmal wieder schwach werden will.

     

    Uwe Kauß und Susanne Reiniger handeln auf recht unterhaltsame Art

    das Übergewicht des 40 Jahre alten Klaus ab. "Klaus speckt ab" heißt

    ihr Werk, in dem ein 125 Kilo schwerer Mann seinem dicken Problem zu

    Leibe rückt. Klaus weiß sehr wohl, dass sein liebevoll gepflegter

    Bauch ungesund und überhaupt nicht sexy ist. Aufrichtig und herrlich

    selbstironisch schildert Klaus seinen täglichen Kampf gegen

    Doppelkinn und Speckrollen, gegen Fressattacken und Null-Bock auf

    Bewegung.

     

    Langsam und auf gesunde Art, ohne wundersame Diäten und fernab vom

    Fitnesswahn erreicht Klaus sein Wohlfühlgewicht von rund 80 Kilo.

    Eine Ernährungsexpertin begleitet ihn durch das ganze Jahr und

    serviert, speziell für schwere Jungs, die neuesten Erkenntnisse der

    Ernährungsindustrie in leichtverdaulichen Häppchen.

     

    Bauchfett ist das Gesundheitsrisiko Nummer eins, stellen die

    beiden Autoren Liz Vaccariello und Cynthia Sass in ihrem Buch "Die

    Bauch-weg-Diät: So schmelzen Sie ihre Problemzone" fest. Tatsächlich

    stört Frauen (fast) nichts so sehr wie der Rettungsring, der über den

    Hosenbund quillt. Die Autorinnen haben für sie Tröstliches parat: Ein

    Zuviel rund um die Taille muss nicht als Schicksal hingenommen

    werden. Mit einem detaillierten vier Wochen dauernden Ernährungsplan

    schicken sie ihre Probanden in eine Zukunft straffer Bäuche und

    schlanker Taillen. Ihr Credo: Nicht die Menge, sondern die Qualität

    des Essens ist entscheidend.

     

    "Fette Irrtümer - Ernährungsmythen entlarvt" kündigt der Autor

    Paolo Colombiani seine Entdeckungen der Leserschaft an. Der Dozent an

    der Technischen Hochschule in Zürich räumt mit hartnäckigen

    Vorurteilen auf, etwa dass Kaffee oder Fett grundsätzlich schlecht

    sind. Es gibt nur eine kleine Voraussetzung fürs Abspecken: Man muss

    sich bewegen und das regelmäßig. Folgenloses Genießen ohne Bewegung

    geht eben nicht.

     

    Diät-Terror, Selbstkasteiung und Trennkost-Tyrannei sind der

    Ernährungsexpertin Mimi Spencer ein Graus. Mit ihrem launigen Werk

    "No Diet: 101 Dinge, die Sie probieren müssen, bevor Sie Diät machen"

    hat sie quasi ein Anti-Diätbuch vorgelegt. Spencer räumt auf der

    Basis neuester Erkenntnisse mit sämtlichen Diätmythen auf und zeigt,

    wie man sich in seinem Körper wohler fühlt, dünner und aktiver wird,

    ohne sich dem Schlankheitswahn zu ergeben.

     

    "Und ab morgen bin ich schlank - Von 100 Kilo auf 60 in einem Jahr

    ohne Jo-Jo-Effekt" betiteln Alexandra Silber und Philipp Gracher ihre

    wohlmeinenden Ratschläge für Abnehmwillige. Silber selbst schaffte in

    einem Jahr eine Gewichtsabnahme von 40 Kilo und versichert, seitdem

    dauerhaft schlank zu sein und dies, obwohl Kochen zu ihren liebsten

    Hobbys zählt. Mit viel Humor machen die beiden Autoren Zweiflern Mut,

    nicht zu schnell aufzugeben, sondern den Kampf gegen die Pfunde trotz

    Rückschläge durchzuhalten.

     

    Der Autor und Schauspieler Pierre Franckh geht andere Wege:

    "Wünsch dich schlank" heißt sein Buch, in dem er seine Leser dazu

    anleitet, den Körper durch die Kraft der Gedanken zu beeinflussen.

    Der Körper agiert nicht, er reagiert, und zwar auf die kleinsten

    Nervenimpulse, klärt Franckh seine Leser auf. Folglich können sich

    Abnehmwillige "schlank denken". Die Tatsache "Wenn die Seele hungert,

    dann isst der Körper" hebt der Autor des ungewöhnlichen Diät-Buches

    besonders heraus.

     

    Susanna Gilbert-Sättele, dpa

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!