40.000
  • Startseite
  • » Kultur
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Filmland Berlin-Brandenburg trotzt der Krise
  • Filmland Berlin-Brandenburg trotzt der Krise

    Berlin (dpa). Ein glänzender Start für «Friendship!» und vielleicht «Das weiße Band» bei den Oscars. Die Filmregion Berlin- Brandenburg hat trotz der Krise ein gutes Jahr hinter sich und ist für 2010 optimistisch.

    Es gab 2009 mehr als 2100 Drehtage, das ist ein leichter Anstieg. Ein Rekord: 20,8 Millionen Besucher sahen Filme, die vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert wurden.

    «Die Hauptstadtregion hat sich auch im Krisenjahr 09 als Top- Filmstandort behauptet», bilanzierte die Geschäftsführerin der Filmförderung, Kirsten Niehuus, am Donnerstagabend in Berlin. Das Medienboard fiebert am Dienstag mit, ob Michael Hanekes Drama «Das weiße Band», das im brandenburgischen Netzow gedreht wurde, für den Oscar nominiert word. Die Ost-West-Komödie «Friendship!» hatte bereits 750 000 Zuschauer.

    Medienboard: Förderentscheidung für Bushido richtig

    Im vergangenen Jahr wurden 222 Produktionen mit insgesamt 24,2 Millionen Euro unterstützt. Darunter waren Filme von Roman Polanski («The Ghostwriter»), Quentin Tarantino («Inglourious Basterds»), Tom Tykwer («Drei»), Til Schweiger («Zweiohrküken»), Doris Dörrie («Die Friseuse») und Dani Levy («Das Leben ist zu lang»). Einige davon starten dieses Jahr in den Kinos, der Polanski-Film ist im Berlinale- Wettbewerb vertreten. Aktuell wird der Thriller «Unknown White Male» mit Liam Neeson in der Region gedreht.

    Das Jahr habe gut angefangen und gehe vielversprechend weiter, heißt es in der Bilanz des Medienboards, das sich länderübergreifend um Standortmarketing und Filmförderung kümmert. 16 Filme sind bei der Berlinale im Februar dabei. Am Mittwoch feiert die Eichinger- Produktion «Zeiten ändern Dich» über den Rapper Bushido seine Deutschlandpremiere in Berlin. Geschäftsführerin Niehuus sagte, es sei richtig gewesen, den Film zu fördern, auch wenn der Rapper als frauenfeindlich kritisiert werde.

    Rückschläge für die Region gab es auch. Die Studios in Babelsberg, Adlershof und Tempelhof waren nicht so gut gebucht wie zuvor, die Zahl der Insolvenzen stieg. Das Jahr ist laut der Bilanz aber glimpflicher verlaufen als erwartet, der Film zeige sich mehr als krisenfest.

    www.medienboard.de

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!