40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » NS-Propaganda im Film - Dokureihe in Berlin
  • Aus unserem Archiv

    BerlinNS-Propaganda im Film - Dokureihe in Berlin

    Die Nationalsozialisten setzten Filme gezielt als Propaganda-Mittel ein: Sie sollten die Massen mobilisieren, den Völkermord an den Juden rechtfertigen und am Schluss vor allem den Durchhaltewillen an der Heimatfront stärken.

    Das neue Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin zeigt in einer Filmreihe wichtige Beispiele für die beispiellose Indoktrinierung.

    Den Auftakt machen am Donnerstag die Dokumentarfilme «Deutschland erwache» sowie «Gestern und Heute». Danach folgen wöchentlich weitere Beispiele wie Leni Riefenstahls «Triumph des Willens» (1934/35) und Wolfgang Liebeneiners «Ich klage an» (1941). Den Abschluss macht am 15. Juli der NS-Durchhaltefilm «Kolberg» (1945) von Veit Harlan.

    Die Reihe wurde mit der Filmabteilung des Bundesarchivs entwickelt und von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung unterstützt. Fachkundige Referenten geben jeweils eine Einführung, im Anschluss ist Gelegenheit zur Diskussion.

    http://www.topographie.de

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!