40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Berlinale-Eröffnung mit bewegender Botschaft
  • Aus unserem Archiv

    BerlinBerlinale-Eröffnung mit bewegender Botschaft

    Die 61. Berlinale ist mit einer bewegenden Botschaft des iranischen Jurymitglieds Jafar Panahi eröffnet worden. Der Filmemacher konnte nicht zum Festival nach Berlin reisen, weil er zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot vorurteilt ist.

    Berlinale 2011 - Premiere True Grit
    Isabella Rossellini las den Brief von Jafar Panahi vor.

    Berlinale 2011
    Der Stuhl von Jafar Panahi bleibt leer.

    Nachdem Jurypräsidentin Isabella Rossellini seinen Brief vorgelesen hatte, gab es im Berlinale-Palast Ovationen für den couragierten Regisseur. Anschließend lief der neue Film der Coen-Brüder, der Western «True Grit» mit Jeff Bridges, Hailee Steinfeld und Josh Brolin.

    Berlinale 2011 - Opening Gala
    Gib Küsschen: Anke Engelke und Dieter Kosslick.

    Ihm sei für 20 Jahre der Blick auf die Welt entzogen worden, schrieb Panahi an das Filmfestival, das aus Solidarität einen leeren Stuhl mit seinem Namen auf die Bühne stellte. «Aber ich hoffe, nach meiner Freilassung eine Welt ohne geografische, ethnische und ideologische Grenzen zu bereisen. Eine Welt, in der die Menschen ungeachtet ihres Glaubens und ihrer Überzeugungen in Frieden miteinander leben.»

    Berlinale 2011 - Opening Gala
    Dieter Kosslick und Anke Engelke vor dem leeren Stuhl.

    Kulturstaatsminister Bernd Neumann sagte: «Ein Anschlag auf die Freiheit eines Filmemachers ist nichts anderes als ein Anschlag auf den Grundwert der Freiheit überhaupt.» Das gelte zum Beispiel für China, aber insbesondere für den Iran.

    Berlinale 2011 - Opening Gala
    Rechts ein Foto des inhaftierten Jafar Panahi.

    Auch viele Filmschaffende hatten sich für Panahi stark gemacht, darunter die in Teheran geborene Schauspielerin Jasmin Tabatabai. «Das zeigt einfach das wahre Gesicht der islamischen Republik Iran», sagte sie mit Blick auf die Strafe für Panahi.

    Berlinale 2011 - Opening Gala
    Dieter Kosslick und Isabella Rossellini im Rampenlicht.

    Die politische Botschaft des Abends und der für zehn Oscars nominierte Eröffnungsfilm «True Grit» beeindruckten die Gäste. Festivalchef Dieter Kosslick bekam Glückwünsche zu seiner 10. Berlinale. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit schickte einen Extra-Gruß in den Saal an Katja Eichinger, die Frau des kürzlich gestorbenen Produzenten Bernd Eichinger.

    Berlinale 2011 - Opening Gala
    Dieter Kosslick und Isabella Rossellini bei der Eröffnungsgala.

    Zu der von Anke Engelke moderierten Gala kam die versammelte deutsche Filmprominenz, darunter Senta Berger, Iris Berben, Mario Adorf, Wim Wenders, Dani Levy und Tom Tykwer. Etwas Murren gab es, weil das Coen-Team während des Films den Saal verlassen wollte, um Essen zu gehen. Am Ende war die Stimmung versöhnlich, als Ethan und Joel Coen mit den Stars auf die Bühne kamen.

    Im Wettbewerbsrennen um den Goldenen und die Silbernen Bären sind 16 Produktionen aus aller Welt. Bis zum 20. Februar stehen bei den Internationalen Filmfestspielen insgesamt knapp 400 Filme auf dem Programm.

    Botschaft von Panahi

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!