40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Ari Folman dreht in Berlin «Der Kongress»
  • Aus unserem Archiv

    BerlinAri Folman dreht in Berlin «Der Kongress»

    Mit Hollywoodschauspielerin Robin Wright (44) in der Hauptrolle dreht Regisseur Ari Folman zurzeit in Berlin den Sciene-Fiction-Film «Der Kongress».

    'Der Kongress'
    Die US-Schauspielerin Robin Wright (l) und der israelische Regisseur Ari Folman posieren bei einem Fototermin.
    Foto: DPA

    Nach seinem preisgekrönten, stark autobiografisch gefärbten Animationsfilm «Waltz with Bashir» über den Libanonkrieg wechselt der Israeli das Genre ganz bewusst. «Ich brauchte eine Pause von mir selbst. Und Fantasy war der beste Weg», sagte Folman am Donnerstag bei den Dreharbeiten im Kreuzberger Club «Wild at Heart». An der Seite von Wright spielt unter anderem US-Star Harvey Keitel.

    Er hoffe, dass das zur Hälfte animierte Werk zu den Filmfestivals von Cannes oder Venedig 2013 fertig sein wird, sagte der deutsche Produzent Reinhard Brundig. Folmans neuer Film basiert auf Stanislaw Lems Roman «Der futurologische Kongress». Wright, die Ex-Frau von Sean Penn, spielt darin eine Schauspielerin, die von einem großen Filmstudio das Angebot bekommt, sich scannen zu lassen. So bleibt sie zwar auf der Leinwand für immer jung, ihre wirkliche Persönlichkeit verschwindet dafür aber nach und nach aus der Realität. Keitel spielt den Agenten von Robin Wright, die auch im Film Robin Wright heißt.

    «Es geht um Identität und den Verlust von Identität», so Folman. Denn: «Wir könnten sehr bald aufwachen und es gibt keine echten Schauspieler mehr», meinte der Regisseur mit Blick auf die neuen computergenerierten Kinobilder und bereits in der Realität benutzte Körperscanner. «Die Frage ist: Können Filme überleben ohne die innere Seele der Schauspieler?» Je mehr die virtuelle Welt in die Realität einbricht, umso mehr animierte Szenen im Stil der Comics der 30er Jahre werde es in «Der Kongress» geben.

    Gedreht wurde für den zu großen Teilen mit deutschem Geld finanzierten Film bereits in Los Angeles, Köln und Dortmund, sagte Produzent Brundig. In Berlin stand auch noch ein Dreh auf dem Flughafen Tempelhof mit Lenkdrachen und einem nachgebauten Zeppelin auf dem Plan.

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!