40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Filmkritik
  • » «Lauf Junge Lauf»: Holocaust-Drama von Pepe Danquart
  • Aus unserem Archiv

    Berlin«Lauf Junge Lauf»: Holocaust-Drama von Pepe Danquart

    Wäre es eine ausgedachte Geschichte, man würde sie kaum für möglich halten: Ein achtjähriger, jüdischer Junge flieht in letzter Minute aus dem Warschauer Ghetto.

    Lauf Junge Lauf
    Der kleine Jude Srulik (Andrzej Tkacz) ist auf der Flucht.
    Foto: Hagen Keller/NFP - DPA

    Drei Jahre lang schlägt er sich mutterseelenallein in der Wildnis der polnischen Wälder durch - und entkommt den Häschern der Nazis.

    Oscar-Preisträger Pepe Danquart («Schwarzfahrer») hat aus der wahren Lebensgeschichte des heute 80-jährigen Yoram Fridman einen berührenden und gleichzeitig spannenden Film gemacht. «Lauf Junge Lauf» nach dem gleichnamigen Bestseller des polnisch-israelischen Autors Uri Orlev ist eine eindrucksvolle Auseinandersetzung mit der Frage von Schuld und Verantwortung, Selbstfindung und Identität.

    «Eine wahre Geschichte aus dem Holocaust zu erzählen, ganz konsequent aus der Perspektive eines unschuldigen Kindes - das hat mich interessiert», sagt der vor allem für seine Kurz- und Dokumentarfilme bekannte Danquart in einem Gespräch der Nachrichtenagentur dpa. Hinreißend ist vor allem die Besetzung der Hauptrolle: Die polnischen Zwillinge Andrzej und Kamil Tkacz (bei den Dreharbeiten 10) spielen den Jungen gemeinsam und geben ihm so eine unglaubliche Tiefe.

    «Wir haben europaweit 700 Kinder gecastet. Zwei Wochen vor Drehbeginn hatte ich noch keinen Hauptdarsteller», erzählt Danquart, der selbst eineiiger Zwilling ist. «Dann kam Andrzej, und ich hatte plötzlich zwei. Der eine hat die introvertierten, sensiblen Seiten gespielt und der andere die Szenen, in denen der Junge stark und draufgängerisch ist.»

    Zunächst verdankt dieser Junge seinem Vater das Leben. Der Vater läuft 1942 im besetzten Polen den SS-Soldaten vors Maschinengewehr, damit der Sohn im Eifer des Gefechts entkommen kann. Vorher schärft er ihm ein: «Du musst es schaffen! Du musst überleben!» Und: «Du darfst nie, du darfst niemals in deinem Leben vergessen, dass du ein Jude bist.»

    Der kleine Srulik kämpft sich allein durch die Wälder, ernährt sich von Beeren und geklautem Obst, findet Verbündete und verliert sie wieder - bis er bei der alleinstehenden Bäuerin Magda (Elisabeth Duda) landet. Die bringt dem jüdischen Flüchtlingsjungen die wichtigste Überlebensstrategie bei: Er muss sich als katholisches Waisenkind Jurek «tarnen».

    Bei der weiteren Flucht gelingt das dem hellwachen, mutigen Jungen so gründlich, dass er im Laufe seiner dreijährigen Odyssee ganz mit seiner neuen Identität verschmilzt. Von einer herzlichen polnischen Familie aufgenommen, geht er sogar zur Erstkommunion. Als nach dem Krieg ein fremder Jude auftaucht, um ihn zur Religion seiner Väter zurückzubringen, beginnt für den Jungen ein neuer Kampf.

    Von der Filmbewertungsstelle erhielt die deutsch-französisch-polnische Koproduktion das Prädikat «Besonders wertvoll». Beim Deutschen Filmpreis ist das Werk in den Kategorien Kamera, Maske und Szenenbild nominiert. «Mit diesem Film möchten wir allen Kindern ein Denkmal setzen, die auch heute noch in vielen Teilen der Welt ums Überleben kämpfen und die trotz widriger Umstände über sich hinaus wachsen», sagen die Mitproduzenten Susa Kusche und Uwe Spiller.

    Für Danquart selbst war besonders das Einverständnis des «echten» Jurek wichtig, der heute unter dem geänderten Vornamen Yoram mit Frau, zwei Kindern und sechs Enkeln in Israel lebt. Bei der Uraufführung in Warschau sei Fridman zu Tränen gerührt gewesen, erzählt der Filmemacher. «Er sagte, für ihn sei es eine späte Genugtuung, dass jetzt die einen Film über ihn machen, die ihm so viel Leid angetan haben.»

    Lauf Junge Lauf

    /starline/kino/filmbesprechung/
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!