40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Filmkritik
  • » „Der Hund begraben“: Finstere Pläne eines Überflüssigen
  • Vierbeiner als Konkurrent

    „Der Hund begraben“: Finstere Pläne eines Überflüssigen

    Hans ist eifersüchtig - auf einen Hund. Denn seine Frau hat nur Augen für das Tier. Schlimm für einen Mann, der sich ohnehin überflüssig fühlt. Der Hund muss weg. Doch als er tatsächlich verschwindet, fangen die Probleme richtig an. Mit Justus von Dohnányi.

    München (dpa). Kann man auf einen Hund eifersüchtig sein? Ja, und wie. Bei Hans ist es ein dahergelaufener Mischling, der ihm das Leben zur Hölle macht. Denn seine Ehefrau Yvonne ...

    Lesezeit für diesen Artikel (514 Wörter): 2 Minuten, 14 Sekunden
    Jetzt weiterlesen

    Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

     

    Alle Angebote im Überblick.

    Warum diese Seite?

    Fragen? Wir helfen gerne weiter:
    Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

     

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!