40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » Schließung deutscher Flughäfen - Berlin wieder offen
  • Aus unserem Archiv

    HamburgSchließung deutscher Flughäfen - Berlin wieder offen

    Der Hamburger Airport und die Berliner Flughäfen sind am Donnerstagabend wegen der Aschewolke aus Island geschlossen worden. In Berlin wurde die Schließung allerdings nach eineinhalb Stunden gegen 22.00 Uhr wieder aufgehoben. Ob der Flugbetrieb am Freitag normal weiterlaufe war zunächst unklar, sagte ein Flughafensprecher. In Hamburg werde der Betrieb vor acht Uhr morgens auf keinen Fall wieder starten, sagte eine Sprecherin des Flughafens. Das hänge davon ab, in welche Richtung und mit welchem Tempo sich die Aschewolke aus dem isländischen Vulkan bewege. Auch in Bremen wurde der Flugverkehr vorübergehend eingestellt.

    Flughafen
    Am Flughafen Hamburg waren am Donnerstagabend alle Flüge gestrichen.

    Die Deutsche Flugsicherung plante für große Teile des deutschen Luftraums in der Nacht zu Freitag schrittweise Einschränkungen. Die Beschränkungen des Luftverkehrs in einzelnen Zonen würden zunächst im Nordwesten und schließlich im Südosten gelten, sagte Sprecherin Ute Otterbein in Langen bei Frankfurt der Nachrichtenagentur dpa.

    Bei der Entscheidung über die Einschränkung des Luftverkehrs kann sich die Deutsche Flugsicherung auch auf Daten des Deutschen Wetterdienstes stützen. Der Wetterdienst werte über seine mehr als 100 Messstationen Tag und Nacht den Wind aus, sagte Meteorologe Michael Goethel in Offenbach. Zudem gebe es alle fünf bis zehn Minuten neue Satellitenbilder, die auch genaue Strömungsgeschwindigkeiten anzeigten.

    Am Donnerstagabend war der Schwerpunkt einer Aschewolke noch über der Nordsee. Es wurde erwartet, dass er sich in Deutschland vom Nordwesten kommend in den Südosten bewegt.

    Das Bundesverkehrsministerium teilte in Berlin mit, es werde keine festen Zeiten für die Schließung von deutschen Flughäfen geben. Vielmehr werde es in den jeweils betroffenen Gefährdungsgebieten flexible Start- und Landeverbote geben, teilte ein Sprecher mit. Das Ministerium habe die Deutsche Flugsicherung (DFS) entsprechend angewiesen.

    /infoline/thema/donnerstag/
    Meistgelesene Artikel