40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » Polizeimission in Afghanistan: Zustimmung und Skepsis
  • Polizeimission in Afghanistan: Zustimmung und Skepsis

    Hannover/Berlin (dpa) - Zahlreiche Bundesländer haben ihre Unterstützung für eine Ausweitung der Polizeiausbildung in Afghanistan signalisiert. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Niedersachsen allerdings sieht zuerst den Bund und damit die Bundespolizei in der Pflicht.

    Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kündigte an, dass Deutschland die Zahl der Polizeiausbilder für Afghanistan auf rund 200 erhöhen wird.

    Da bei der Bundespolizei in der Vergangenheit viele Aufgaben weggefallen seien, müsse sie jetzt mehr Verantwortung übernehmen, sagte der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) in Hannover. Bisher waren 22 Beamte der Landespolizei aus Niedersachsen in Afghanistan - damit sieht das Ministerium seine Verpflichtung bereits «übererfüllt». Das Innenministerium in Düsseldorf teilte auf Anfrage mit, Nordrhein-Westfalen sei grundsätzlich bereit, die Zahl der Polizisten in Afghanistan zu erhöhen. Auch Bayern und mehrere andere Bundesländer signalisierten Bereitschaft, mehr Polizeiausbilder an den Hindukusch zu entsenden.

    Guttenberg gegen Enddatum für Afghanistan-AbzugWesterwelle: USA begrüßen neue Afghanistan-StrategieGeteiltes Echo der Länder zur PolizeimissionSPD und Grüne kritisieren Afghanistan-StrategieHintergrund: Knackpunkte der Afghanistan-Konferenzweitere Links
    Artikel drucken
    Brennpunkt
    Meistgelesene Artikel