40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » «Panamapapers»: Finanzgeschäfte Prominenter aufgedeckt (Mit Videos)
  • Aus unserem Archiv

    München«Panamapapers»: Finanzgeschäfte Prominenter aufgedeckt (Mit Videos)

    Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle sind nach Recherchen der «Süddeutsche Zeitung» und anderer Medien in Geschäfte mit Briefkastenfirmen in mehreren Steueroasen verwickelt.

    Ein enormes Datenleck habe die Geschäfte von 215 000 Briefkastenfirmen offengelegt, berichteten die Zeitung sowie die Tagesschau am Abend. NDR und WDR sind in einem Rechercheverbund mit der «Süddeutschen». Weltweit veröffentlichten zeitgleich viele Medien, darunter zum Beispiel «Le Monde», die Informationen. Der Enthüller des NSA-Skandals, Edward Snowden, sprach auf Twitter vom «größten Leck in der Geschichte des Daten-Journalismus».

    Making of Panama Papers

    2,6 Terabyte Daten, 11,5 Millionen Dokumente, 214.000 Briefkastenfirmen: Wie arbeitet man mit dem bislang größten Datenleck? Der Werkstattbericht. Mehr Infos: http://panamapapers.sueddeutsche.de/articles/56ff9a28a1bb8d3c3495ae13/#PanamaPapers

    Posted by Süddeutsche Zeitung on Sonntag, 3. April 2016

    Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA bestätigte der Deutschen Presse-Agentur bereits am Abend interne Vorermittlungen gegen ihr eigenes Mitglied Juan Pedro Damiani aus Uruguay. «Ja, der Bericht ist richtig. Ich kann bestätigen, dass wir eine sogenannte Voruntersuchung in die Wege geleitet haben», sagte der Sprecher der ermittelnden Kammer der Ethikkommission, Roman Geiser. Weitere Details nannte er nicht.

    Laut ARD umfassen die ausgewerteten Unterlagen «E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge, Passkopien und weitere Dokumente zu rund 215 000 Offshore-Firmen. Zu den Profiteuren der Offshore-Dienste zählen zwölf Staatsoberhäupter und 128 weitere Politiker, aber auch internationale Finanzinstitute, darunter 15 deutsche Banken oder ihre Töchter. Die Recherchen der «PanamaPapers» basieren auf einem Datenleck bei der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca», teilte die ARD mit.

    Umfrage
    Panamapapers: Gysi fordert Verbot von Geldanlage in Briefkastenfirmen

    Nach dem großen Coup von Süddeutsche Zeitung und Kollegen, fordert Gregor Gysi das Verbot von Geldanlage in Briefkastenfirmen. Was halten Sie davon?

    Ja, find ich gut!
    49%
    Finde ich nicht gut - dann werden andere Wege gesucht.
    4%
    Besser wären härtere Kontrollen und Strafen!
    44%
    Das ist mir egal.
    3%
    Stimmen gesamt: 485

    Die Daten legen laut NDR die Offshore-Geschäfte von insgesamt 140 Politikern und hohen Amtsträgern aus aller Welt offen. Insgesamt fänden sich in den Unterlagen die Namen von zwölf amtierenden und ehemaligen Staats- und Regierungschefs. In den Unterlagen tauchten aber auch Namen von Spionen, Drogenhändlern und anderen Kriminellen auf. Zudem hätten zahlreiche Sportstars und Prominente Offshore-Firmen genutzt.

    «Generell gilt: Der Besitz einer solchen Offshore-Firma ist für sich nicht illegal», schreibt die «Süddeutsche». «Aber wer sich in den Panamapapers umsieht, stellt sehr schnell fest, dass es in der überwältigen Zahl der Fälle vor allem um eines geht: zu verschleiern, wem die Firma in Wahrheit gehört.» Die Daten belegten, wie die globale Offshore-Industrie im Verbund mit großen Banken, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltern, in aller Verschwiegenheit die Besitztümer von Politikern, Funktionären, Drogenschmugglern, aber auch von Milliardären, Prominenten oder Sport-Stars verwalte.

    So geht Offshore

    Eine Briefkastenfirma gründen - so leicht wie Einkaufen im Internet.#PanamaPapers

    Posted by Süddeutsche Zeitung on Sonntag, 3. April 2016

    Igor Angelini, Chef der Finanzermittlungseinheit von Europol, erklärt dem Bericht zufolge, dass Briefkastenfirmen auch eine «wichtige Rolle bei Geldwäsche-Aktivitäten im großen Maßstab» spielen. Gleiches gelte für Korruption: Offshore-Firmen würden besonders genutzt, «um die Bestechungsgelder weiterzuleiten».  (dpa)

    Analyse: Gericht fällt unpopuläre EntscheidungLoveparade-Strafprozess zunächst geplatztKraft äußert UnverständnisDer lange Weg zurück zur NormalitätHintergrund: Die Duisburger Loveparade 2010 und ihre Opferweitere Links
    Brennpunkt
    Meistgelesene Artikel