40.000
  • Startseite
  • » Brennpunkt
  • » Hintergrund: Die Afrikanische Union
  • Aus unserem Archiv

    BerlinHintergrund: Die Afrikanische Union

    Die 2002 im südafrikanischen Durban gegründete Afrikanische Union (AU) hat die seit 1963 bestehende Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) abgelöst.

    Ihr gehören 53 Staaten an. Die Mitgliedschaft von Eritrea, Madagaskar, Niger und der Elfenbeinküste sind derzeit allerdings suspendiert. Marokko ist wegen des Sahara-Konflikts als einziges Land Afrikas nicht dabei, die von Marokko besetzte Westsahara ist dagegen AU-Staat.

    Der Staatenbund hat seinen Sitz in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. AU-Präsident für ein Jahr ist gegenwärtig das Staatsoberhaupt von Äquatorial Guinea, Obiang Nguema Mbasogo. Die AU hat ähnliche Strukturen wie die Europäische Union. Die Außenminister der Mitgliedstaaten bilden den Exekutivrat, der halbjährlich tagt und die Regierungsbeschlüsse umsetzen soll.

    Die AU soll Afrika einen, um mehr gemeinsame Entwicklungsziele und Standards auf dem Kontinent zu erreichen. Die Charta der Menschenrechte oder der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte wurden allerdings noch nicht von allen Mitgliedsländern ratifiziert.

    Die AU versucht auch, für Frieden und Stabilität in Afrika zu sorgen. Ähnlich wie die Vereinten Nationen hat die AU einen Friedens- und Sicherheitsrat und stellt in den Konfliktherden des Kontinents eigene Friedenstruppen. Sie tragen im Gegensatz zu den UN-Blauhelmen grüne Kopfbedeckungen.

    Beim Konflikt um die sudanesische Konfliktregion schickte die relativ unerfahrene AU erstmals «Grünhelme» in ein Krisengebiet - mit begrenztem Erfolg. Inzwischen beteiligt sich die Afrikanische Union an der UNAMID-Friedensmission in Darfur. Auch im Bürgerkriegsstaat Somalia ist die AU mit einer eigenen Friedensmission im Einsatz.

    Beim Konflikt um die Komoren-Insel Anjouan brachten 2008 AU-Soldaten mit Regierungstruppen das abtrünnige Gebiet in einer gemeinsamen Landungsaktion unter ihre Gewalt. Der AU-Einsatz wurde als Erfolg gewertet, weil es bei der Militäraktion nur einen Verletzten gab. Auch bei den Unruhen in Ägypten und gegenwärtig bei dem Konflikt in der Elfenbeinküste engagiert sich die AU.

    AU-Webseite

    Brennpunkt
    Meistgelesene Artikel